Archiv für den Monat Juni 2013

Mietpreisspirale stoppen

Am Samstag gingen verschiedene Organisationen gegen die weiter steigenden Mietpreise auf die Straße. Das Veranstalter-Bündnis ist überparteilich, dennoch hat es sich die Münchner SPD nicht nehmen lassen, die Veranstaltung in der Mobilisierung zu unterstützen, trägt sie doch die Ziele vollständig mit. Andreas Lotte, wohnungspolitischer Sprecher der Stadtratsfraktion: “Die gestiegenen Mietpreise treffen alle Münchnerinnen und Münchner. Gerade auch Familien in der Mittelschicht haben es schwer in bezahlbaren Wohnraum zu finden. Da müssen wir etwas dagegen tun.” weiterlesen

Stadtrat trifft Spitzenkandidat

Der Stadtrat und Landtagskandidat Andreas Lotte hat am Montag den Spitzenkandidaten der SPD bei der Bundestagswahl getroffen. Dabei bestärkte Lotte den ehemaligen Finanzminister in den politischen Forderungen nach guter Arbeit und bezahlbaren Wohnraum. Dies sei besonders für die Bürgerinnen und Bürger von Großstädten wie München von Bedeutung. Das der Lohn nicht zum guten Leben reicht kommt gerade an den wohlhabenden Orten vor, denn hier seien die Lebenshaltungskosten besonders hoch: „Wir sind auf ein faires Einkommen für gute Arbeit angewiesen, dafür steht die SPD und dafür setze ich mich ganz persönlich ein", so der Kommunalpolitiker Lotte, der im Münchner Südwesten das Direktmandat für den Landtag holen will. weiterlesen

Aktiv für bezahlbaren Wohnraum

Am Samstag hat die Münchner SPD einen Leitantrag zum Thema Wohnen verabschiedet. Nach einer Grundsatzrede von Spitzenkandidat Christian Ude diskutierten die Genossen ein Papier, das maßgeblich von Stadtrat Andreas Lotte gestaltet wurde. Darin skizziert die Partei, wie sie sich in München aktiv für bezahlbaren Wohnraum einsetzen will. Darin wird ein ganz besonderes Münchner Problem adressiert: Der Wohnungsmarkt für Durchschnittsverdiener ist besonders eng, Wohnungsnot betrifft nicht nur die ärmeren Menschen in der Stadtgesellschaft. Deswegen gibt es das München-Modell von dem 60 Prozent der Bevölkerung profitieren können und die Förderung von genossenschaftlichem Wohnen. Außerdem wurden Möglichkeiten geschaffen Grundstücke nicht mehr nur an den Höchstbietenden zu verkaufen, sondern zum Verkehrswert an den Bieter mit den besten Bedingungen für Mieterinnen und Mieter. weiterlesen

nach oben