Andreas Lotte in den Landtag gewählt

Nach der Veröffentlichung des vorläufigen amtlichen Endergebnisses der Landtagswahl ist klar: Andreas Lotte ist in den kommenden fünf Jahren Landtagsabgeordneter für den Münchner Südwesten. Zwar konnte er nicht das Direktmandat erreichen, dennoch konnte er ungefährdet über die Liste der SPD in Oberbayern einziehen. Von Platz 23 gestartet kam er durch ein hervorragendes Erststimmenergebnis und viele Zweitstimmen auf Platz 8 und ist damit einer von 15 SPD-Abgeordneten aus Oberbayern.

Freude über eigenen Zuwachs, Verwunderung über absolute Mehrheit

Für Andreas Lotte ist das Ergebnis Grund zur Freude. Die SPD hat Landtagsmandate dazugewonnen, das Regierungslager hat Mandate verloren. Das die FDP aus dem Landtag geflogen ist verwundert Lotte nicht: “Das Einzige, was sich durch den Eintritt der FDP in die Regierung geändert hatte, waren die Pensionsansprüche ihrer Minister.” Trotzdem wundert sich Andreas Lotte, warum die Bürgerinnen und Bürger der CSU wieder zur absoluten Mehrheit verholfen haben. Für den frisch gewählten Mandatsträger ist klar: “Wir werden der Staatsregierung genau auf die Finger schauen, selbst wenn sie sich jetzt wieder für unangreifbar hält.”

Dank an Wähler, Unterstützer und Mitbewerber

Mit den Wahlen geht für Andreas Lotte ein Jahr des Wahlkampfes zu Ende. Allerdings ist keine wirkliche Ruhepause in Sicht. Schon am heutigen Donnerstag trifft sich die neu gewählte Fraktion zum ersten Mal. Anfang Oktober ist die Vereidigung und dann geht die Arbeit im neu gewählten Parlament los. Dennoch ist es Andreas Lotte wichtig inne zu halten: “Ich danke den Menschen, die mir Ihr Vertrauen und Ihre Stimme geschenkt haben. Ich danke meinen Unterstützern innerhalb und außerhalb der SPD für ihre unermüdliche Arbeit. Ganz besonders danke ich meiner Familie und meinen Freunden. Zuletzt möchte ich mich auch bei den Mitbewerbern für eine faire Auseinandersetzung bedanken.”