Gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Rote Karte gegen Rechts

Am Samstag hat die NPD-Tarnorganisation BIA mit einer kleinen Gruppe an verschiedenen Stellen im Münchner Stadtgebiet Demonstrationen angemeldet. Gegen diese Provokation stellten sich viele Münchnerinnen und Münchner. Genauso Andreas Lotte Stadtrat und Landtagskandidat im Münchner Südwesten: “Wir zeigen den Rassismus und Rechtsextremismus in München die Rote Karte.”

Sorgen der Bürger werden verhöhnt

“Hier geben sie vor, für niedrigere Mieten zu demonstrieren. Das ist besonders perfid”, betont Lotte: “Hier wird mit den Sorgen der Menschen gespielt.” Dahinter verberge sich nur Menschenverachtung: “Die Ängste der Mieterinnen und Mieter werden dafür genutzt, um Hass zu schüren. Das ist die übliche Methode am rechten Rand.”

München lebenswert und tolerant

Dem gegenüber stellt Andreas Lotte das Ringen der demokratischen Parteien und ihr Einsatz für ein gutes Zusammenleben und bessere Bedingungen. Dazu gehöre in München ganz besonders die Toleranz. “Ich bin froh an einem lebenswerten und toleranten Land mitzuarbeiten - deswegen stelle ich mich gemeinsam mit vielen anderen Demokraten gegen die Intoleranz und für ein friedliches Zusammenleben.”