Lotte eröffnet den heißen Wahlkampf

Im Oldtimer-Bus durch den Münchner Südwesten

Nach einem sehr langen Winter hat München nun seit einigen Wochen das heiße Wetter im Griff. Während manche schon stöhnen, haben andere die heißen Wochen noch vor sich. Für den Landtagskandidaten Andreas Lotte beginnt der heiße Wahlkampf um den Einzug ins Maximilianeum. Das bedeutet für ihn vor allem, immer im Wahlkreis unterwegs zu sein, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. An diesem Samstag hat er etwas Besonderes geplant: Mit einem Oldtimer-Bus fährt er zu verschiedenen Stationen im Münchner Südwesten.

Start am Freundorfer-Platz auf der Schwanthalerhöhe

Ab 12 Uhr sammeln sich die Mitfahrer im Herzen der Schwanthalerhöhe. Andreas Lotte hat da schon zwei Stunden Wahlkampf hinter sich. Neben seiner Ape - einem italienischen Kleintransporter auf drei Rädern - spricht er die Bewohner seines Viertels an und verteilt Informationen zu seiner Person und dem Programm der SPD. Als der Bus eintrifft, kommt Lotte gleich mit dem Fahrer ins Gespräch: Der Bus hat das Baujahr 1967 und ist damit 6 Jahre älter als Lotte. Er ist noch nicht behindertengerecht ausgestattet und er hat natürlich keine Klimaanlage. “Ich bin froh, dass unser öffentlicher Nahverkehr heute weiter ist, aber die Fahrzeuge von damals waren auch sehr schön,” so Andreas Lotte.

Auf dem Weg nach Fürstenried

Als der Bus schließlich loslegt, sind alle froh, dass der Fahrtwind ein wenig Kühlung bringt. Es ist eine bunte Mischung, die da zusammengekommen ist: Wahlkämpfer und Bürger. Von den Kandidatinnen und Kandidaten haben es Roland Fischer, Bundestagskandidat im Münchner Westen und Irmgard Hofmann, Bezirkstagskandidatin im Münchner Südwesten geschafft sich einen Platz im Bus zu sichern. Die halbstündige Fahrt nach Fürstenried ist gefüllt mit Gesprächen und natürlich etwas Nostalgie, wegen des Gefährts, das Kindheitserinnerungen weckt. Am Schweizer Platz treffen die Busfahrgäste auf die örtlichen Sozialdemokraten, die dort während des Wochenmarktes ihren Stand aufgebaut haben. Auf Andreas Lotte wartet hier der Autogrammsammler Wolfgang Maier, der nun Andreas Lottes Unterschrift in seine Sammlung von Prominenten einordnet. Als der erzählt, wie er schon Klaus Kinski und Dustin Hoffmann getroffen hat, will Lotte dann aber auch ein Autogramm vom Sammler haben - und bekommt es auch.

Stopp an der Eisdiele in der Blumenau

Da geht es schon weiter mit dem Bus in die Blumenau in Hadern. Dort haben sich die Sozialdemokraten vor einer Eisdiele positioniert, um über Familienpolitik zu sprechen. Auf großen Würfeln haben Sie Zitate und Thesen geschrieben. Mit Sprüchen wie “Meine Mami macht Karriere. Find ich cool!” oder “Kinderlärm ist Zukunftsmusik” sollen Gespräche über Vereinbarkeit von Familie und Beruf und eine kinderfreundliche Gesellschaft angeregt werden. Für den Sozialdemokraten Andreas Lotte sind dies wichtige Kernthemen für eine gute und nachhaltige Politik. Dass diese Themen auf spielerische und ansprechende Weise vermittelt werden können freut den Landtagskandidaten.

Endstation beim Sommerfest am Partnachplatz

Zuletzt steuert der Oldtimer-Bus das Stadtviertel Sendling-Westpark an, wo die örtliche SPD ihr jährliches Sommerfest feiert. Dort wartet auch der Bundestagskandidat im Münchner Süden Christian Vorländer auf die Gruppe. Die freuen sich jetzt auf die kühlen Getränke, die sie hier erwarten. “So ein Fest ist eine tolle Gelegenheit, um mit Menschen ins Gespräch zu kommen,” so Andreas Lotte. Während der Busfahrer den Bus wieder zurückfahren kann zum Omnibus-Club München, wo der Oldtimer liebevoll gepflegt wird, ist für die Wahlkämpfer und Kandidaten noch lange nicht Feierabend. Ein ganz normaler Samstag in der heißen Wahlkampfphase eben. Bis zum 15. September, wenn die Wahl stattfindet sind es noch sieben Wochen, während der Andreas Lotte ständig im Wahlkreis unterwegs sein wird.

Es gibt auch schöne Bilder von der Tour durch den Münchner Südwesten.