Unterschriftenaktion gegen den Verkauf der GBW Wohnungen

Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion Andreas Lotte ruft alle Münchnerinnen und Münchner auf, die Unterschriftenaktion gegen den Verkauf der GBW-Wohnungen zu unterstützen. Wieder einmal versucht die CSU-Staatsregierung Gewinne zu privatisieren und Verluste zu sozialisieren.

Am 9.07.2012 startete Dieter Reiter, das Bündnis "Bezahlbares Wohnen", der Münchner Mieterbeirat, der Deutschen Mieterbund und der Mieterverein München diese Initiative.

Die Forderungen im Einzelnen:

Wir protestieren gegen den Verkauf und fordern die Bayerische Staatsregierung auf,

die GBW-Aktien zu übernehmen und somit den 83.000 GBW-Mieterinnen und –Mietern das bisherige Mietverhältnis zu sichern. Die Bayerische Staatsregierung hat ihre soziale und christliche Verantwortung gegenüber den Mieterinnen und Mieter der GBW-Wohnungen wahrzunehmen.

Die Bayerische Staatsregierung wird ferner aufgefordert,

schriftlich nachzuweisen, warum aus Sicht der Staatsregierung eine Übernahme der Anteile durch den Freistaat ausgeschlossen sein soll. Die Bayerische Staatsregierung ist zur Wahrheit gegenüber den Bürgerinnen und Bürger in Bayern verpflichtet.

Die Bayerische Staatsregierung wird zudem aufgefordert,

die GBW-Mieterinnen und -Mieter nicht alleine durch eine Sozialcharta, sondern durch konkrete mietvertragliche Zusatzverträge abzusichern, sollte der Verkauf dennoch realisiert werden. Nur so werden die Mieter dauerhaft auch bei Insolvenz des Käufers geschützt. Die Bayerische Staatsregierung hat auch hier ihre besondere christliche und soziale Verantwortung gegenüber den Menschen in Bayern unter Beweis zu stellen.

Weitere Informationen zu der Kampagne finden Sie hier.